NATURHEILPRAXIS

Dieter Neumann


Geopathogene Störzonen

Für den Laien unverständlich, für den Praktiker schon lange  Erkenntnis. Gemeint sind "Geopathogene Störzonen", die l e i d e r sehr häufig vorhanden sind. In erster Linie denken wir dabei an unterirdische Wasserverläufe. Wenn es nur dem so wäre, könnten wir ja fast zufrieden sein. Selbst Rinnsale des Grundwassers verändern das ansonsten so hervorragend geregelte Zusammenspiel natürlicher Kräfte.
Beim Durchdringen der Erdanziehungskraft durch fließendes Wasser, wird diese uns physikalisch noch unbekannte Kraft verändert. Dadurch lassen Beobachtungen aus der Erfahrungsheilkunde darauf schließen, dass schädigende Alpha-, Beta- und Gammastrahlen erzeugt und die Erdanziehungskraft oberhalb der Störzonen in der Stärke vermindert werden.

Folgende Störzonen bzw. Gitternetzte sind uns zur Zeit bekannt:

                                             * Hartmanngitter
                                             * Currygitter
                                             * 3.Gitter
                                             * Wasseradern
                                             * Verwerfungen
                                             * Kreuzungen
                                             * Doppelzonen
                                             * Doppelkreuzungen

 

Beobachtungen aus der Erfahrungsheilkunde lassen darauf schließen, dass in Betten, die von Rutengängern als erdstrahlenbelastet eingestuft wurden, es zum vermehrten Auftreten von Erkrankungen kommen kann. Wissenschaftlich ist diese Erkenntnis allerdings nicht bewiesen !

 


Der Mensch spürt die gefährlichen Strahlen kaum -
an den Bäumen sind die Folgen sichtbar !

 

 

 

 

Wahre Heilung tritt dann ein, wenn der Verursacher erkannt und aufgelöst wird