NATURHEILPRAXIS

Dieter Neumann



Geologische Verwerfungen

Immer, wenn die anfürsich unschädlichen Kräfte der Erde eine Verwirrungszone durchdringen müssen, entsteht pathogene Strahlung, also eine Teilchenstrahlung. Das ist  bei den Verwirrungszonen der Doppelgitter der Fall, ebenso beim Durchdringen einer Wasserführung. Nicht anders verhält es sich bei unterirdischen Verwerfungen. Hierbei sind Schichten in unterschiedlicher Dichte gemeint, die sich gegeneinander verschoben haben, sowie Erdspalten und andere geologische Anomalien. Auch hier entsteht den Beobachtungen zu Folge eine krankmachende Strahlung *). Teils sind diese Zonen natürlich, teils auch Folgen des Bergbaus.
Verwerfungszonen haben eine geringere Häufigkeit, sind aber vermutlich dennoch als gefährlich einzustufen
*) !

*) Entspricht nicht dem allgemein anerkannten Stand wissenschaftlicher Kenntnis !